Forschungsprojekte

Das Projekt „eule“

EULE – Evaluierungssystem für eine Umweltfreundliche und Landschaftsverträgliche Energiewende

Im Projekt EULE wird erstmals ein Umweltauditsystem entwickelt, um sogenannte Ökosystemdienstleistung im Bereich der Erneuerbaren Energien zu bewerten. Eine Vermaisung durch Biogas, Verspargelung durch Windräder oder überdimensionierte und sterile Solarparks sollen der Vergangenheit angehören. Stattdessen sollen die Flächen zur Energieproduktion der heimischen Artenvielfalt als Rückzugsort zur Verfügung stehen. Diese Kennzeichnung der Produktionskriterien nach EULE ermöglicht einen detaillierten Produktionsnachweis sowie die Förderung einer ökologischen Anlagengestaltung und -nutzung.  Sowohl die EEB eG als auch die regionalwerke verwenden die Forschungsergebnisse im Anschluss an EULE zur detaillierten Kennzeichnung der Strommengen.

 

Besonders in dicht besiedelten Ländern wie Deutschland ist bei der Energieversorgung ein sorgfältiger Umgang mit den Naturgütern wichtig. Denn es wäre umweltpolitisch widersinnig, den Klimaschutz zu Lasten des Biodiversitäts-, Landschafts- und Ressourcenschutzes voranzutreiben. Will die Gesellschaft den Energiewandel erreichen und gleichzeitig die Artenvielfalt, die typischen Landschaftsbilder und insgesamt die Ökosystemleistungen erhalten, muss eine intelligente Einbindung der Erneuerbaren Energien in Natur und Landschaft erfolgen. Damit ist zugleich eine erheblich breitere Akzeptanz für geplante Projekte in der Bevölkerung zu erwarten, die aufgrund der begrenzten Fläche, wie z. B. in Deutschland, immer direkt von solchen Projekten betroffen sein wird. Aktuell werden lediglich negative Auswirkungen von Erneuerbare-Energien-Anlagen im Rahmen der Bauleitplanung mittels einer Umweltprüfung mit Ermittlung von Kompensationsmaßnahmen bewertet. Das volle Potential gerade hinsichtlich einer proaktiven Sicherung und Stärkung der Naturgüter, insbesondere einer Verbesserung des Zustandes der Artenvielfalt, wird jedoch nicht genutzt. Soziale Aspekte kommen in der Regel gar nicht zum Tragen.

 

Das Auditsystem nach EULE soll einen Wettbewerbsvorteil vor allem in puncto Glaubwürdigkeit bei den Verbrauchern sichern. EULE-gekennzeichnete Strommengen sollen Einzug in den deutschen Stromhandel halten. Letztendliches Ziel ist die Auditierung von dezentralen Energieerzeugungsanlagen in Deutschland in Verbindung mit der Stärkung der Artenvielfalt, naturnaher Lebensräume und der Landschaftsqualität, damit eine im umfassenden Sinn nachhaltige, umwelt- und sozialgerechte Energiewende gelingen kann. Über geeignete Formate und Aktivitäten sollen Öffentlichkeit und Politik über die Inhalte und Ziele von EULE informiert und zur Förderung, Unterstützung und Beteiligung motiviert werden.

 

Projektziele:

  • Aktiver Einfluss der Stromkunden auf die Gestaltung einer ökologischen nachhaltigen Energiewende
  • Bewertung von Ökosystemdienstleistungen bei erneuerbaren Energien-Anlagen
  • Maßnahmenkatalog zur ökologischen Aufwertung im jeweiligen Landschaftsraum
  • Einsatz eines Geoinformationsystems als Datengrundlage und für das Umweltaudit

Auftraggeber:

Deutsche Bundesstiftung für Umwelt
Projektverantwortlicher: regionalwerke GmbH & Co. KG
Projektlaufzeit (Phase 1): 01/2020 – 09/2020